HEIVIN AUS SYRIEN

Pädagogische Mitarbeiterin und berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin in der Kita des Krankenhauses Martha-Maria

Spielkasten  statt Lehrbücher



Heivin kommt 2015 mit ihrem Mann und zwei Kindern aus Syrien nach Deutschland. Beim Eintritt ins Projekt Jobbrücke PLUS im März 2017 ist sie 28 Jahre alt, hat den Integrationskurs mit B1 beendet, begann im April 2017 den B2-Kurs.


Ihre Frage: „Wie kann ich nach dem Sprachkurs eine Arbeit finden? Ich würde gern wieder Lehrerin sein“.

Die Unterlagen zeigen: Heivin absolvierte in Syrien das Abitur und erhielt einen Studienabschluss in Arabischer Sprache und Literatur. Außerdem hatte sie bereits ein Jahr lang als Lehrerin am Gymnasium in Afrin gearbeitet.


Der Studienabschluss wurde mit Unterstützung der IQ Anerkennungsstelle übersetzt und anerkannt. Doch eine Arbeit als Lehrerin war in Deutschland nicht möglich. Da Heivin gern mit Kindern arbeiten wollte, bot der Beruf Erzieherin eine gute Alternative. Da ihr Studium keinen pädagogischen Abschluss darstellte, war eine Anpassungsqualifizierung als pädagogische Fachkraft nötig.

Damit sie eine Ausbildung als Erzieherin beginnen konnte, benötigte sie zu dem anerkannten syrischen Abitur zusätzlich ein Jahr Praxiserfahrung in einer Kita, z.B. durch einen Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mit Hilfe der Jobmentorinnen von Jobbrücke PLUS fand Heivin eine solche Stelle.

Heivin begann im September 2017 den BFD in der Kita des Krankenhauses Martha-Maria, in die dann auch ihre Kinder gehen durften. Heivin bereicherte mit ihrer Art und Kompetenz den Alltag der Kolleginnen und Kinder in der Kita und war immer sehr beliebt. Doch schon bald hieß es Abschied nehmen, denn Heivin erhielt einen Ausbildungsplatz an der BBS V in Halle und fing im August 2018 die Ausbildung an.

Ein großes Problem stellte die Finanzierung der Ausbildung da: das Jobcenter war nicht zuständig, sie hatte auch keinen Anspruch auf BAFÖG, oder Meister-BAFÖG, ein Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit wäre nur für 2 Jahre ausgestellt worden. Steckte Heivin wieder in einer Sackgasse?

Frau W. von Jobbrücke PLUS sprach mit der Leiterin der Kita, Frau J., die sich sofort für Heivin einsetzte: sie erhält einen Arbeitsvertrag als pädagogische Mitarbeiterin in der Kita und absolviert berufsbegleitend die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin!

Nun ist Heivin im 2. Ausbildungsjahr und alle sind glücklich – sie selbst, das Team der Kita, die Kinder und die Jobmentorinnen von Jobbrücke PLUS!

 

Das Projekt „Jobbrücke PLUS“ wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

©2020 Jobbrücke PLUS