BHWER AUS SYRIEN

Straßenbahnfahrer für die HAVAG in Halle

Bhwer trat im September 2017 in unser Projekt im Alter von 31 Jahren ein. Er besaß zum Zeitpunkt des Projekteintritts eine Aufenthaltserlaubnis nach §25,2 AufenthG und absolvierte einen B2-Kurs. In seiner Heimat machte er Abitur und nahm ein Jura-Studium auf. Für die Finanzierung musste er selbst sorgen und so arbeitete er in verschiedenen Bereichen u. a. in der Küche, auf dem Bau, im Verkauf und zuletzt als Helfer in einem Vermessungsbüro. Kriegsbedingt konnte er sein Studium nicht beenden.

Die erste Anfrage im September 2017 bei der Halleschen Verkehrs-AG (HAVAG), ein Unternehmen der Stadtwerke Halle-Gruppe, brachte zunächst keinen Erfolg, da die Warteliste aufgrund der vielen Bewerber zu lang war. Als Alternativen boten sich Lokführer oder Berufskraftfahrer an. Mit dem Jobcenter wurden Finanzierungen für Umschulungen besprochen und Bewerbungen u. a. an die Deutsche Bahn AG verschickt. Sie wollten sein Abiturzeugnis sehen, welches sich jedoch noch im Anerkennungsverfahren befand.

Im November 2017 bewarb Bhwer sich bei den Magdeburger Verkehrsbetrieben, die Straßenbahnfahrer suchten. Im Januar 2018 führte er ein erfolgsversprechendes Vorstellungsgespräch. Doch wenige Tage später lud ihn das Jobcenter Halle zu einer Infoveranstaltung unseres Kooperationspartners, den Stadtwerken Halle ein, weil diese eine deutschlandweit einmalige "Initiative für dauerhaft erwerbslose Hallenser" gestartet hatten, welche den Weg für Langzeitarbeitslose ebnen sollte.

Parallel absolvierte Bhwer einen Sprachtest und eine Tauglichkeitsuntersuchung für die MVB in Magdeburg und erhielt eine Zusage für einen Arbeitsplatz ab April 2018, befristet für ein Jahr.


Nach einer zweiten  Tauglichkeitsuntersuchung der Stadtwerke Halle erhielt Bhwer Anfang März 2018 auch eine Zusage von der HAVAG um am 17. April den Arbeitsvertrag dazu, befristet für zwei Jahre. Er entschied sich für Halle und schloss im Juli 2018 den 3-monatigen Lehrgang zum Straßenbahnfahrer erfolgreich ab.

An seinem 3. Arbeitstag ludt Bhwer die Jobmentorinnen von der AWO SPI ein und fuhr mit ihnen die Straßenbahn über die Saale-(Job)Brücken.


Wir wünschen Bhwer allseits gute Fahrt!

 

Das Projekt „Jobbrücke PLUS“ wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

©2020 Jobbrücke PLUS