MAMOUN AUS SYRIEN

Immobilienkaufmann in Magdeburg

Ursprünglich kommt Mamoun Al Kusaibati (26 Jahre) aus dem syrischen Damaskus und lebte dort im Stadtzentrum, war ständigen Trubel gewöhnt. Gegen die Millionen-Metropole wirkt die sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt mit ihren 240.000 Einwohnern eher beschaulich. Aber Probleme sieht er nicht. „Man muss es kennenlernen und sich darauf einstellen“, sagt er. Mamoun hat Abitur in Damaskus gemacht und anschließend eine Ausbildung zum Buchhalter. Im Jahr 2015 flüchtete Mamoun kriegsbedingt nach Deutschland, er ließ seine Eltern und seine zwei jüngere Geschwister schweren Herzens zurück.


Einen Job in Magdeburg zu finden gestaltete sich für den jungen Syrer schwierig. Seine Ausbildung zum Buchhalter, die er in Syrien absolviert hatte, wurde in Deutschland leider nicht anerkannt. Wie sich nun also in den Arbeitsmarkt integrieren?

Hilfe bekam er von Elena Slavkova. Sie arbeitet im Projekt „Jobbrücke PLUS“ beim Internationalen Bund in Magdeburg. Ihre Aufgabe besteht darin, Geflüchtete in Ausbildung und Arbeit zu vermitteln. In den vergangenen Jahren ist das vielfach gelungen. Die Schwierigkeit besteht vor allem in den unterschiedlichen Aufenthaltsbedingungen, unter denen Geflüchtete in Deutschland leben: die Möglichkeiten Sprach- und Integrationskurse zu absolvieren oder eine Arbeit aufzunehmen hängen maßgeblich vom Aufenthaltsstatus ab. Durch den Dschungel behördlicher Vorgaben und Richtlinien helfen die Mitarbeiter*innen vom Projekt Jobbrücke PLUS. Sie unterstützen die Teilnehmenden mit individueller Beratung, Begleitung und allen aufkommenden Fragen.


Mit viel Elan und Mühe und unzähligen Bewerbungen hat Frau Slavkova für Mamoun mit großer Unterstützung der Agentur für Arbeit Magdeburg eine 3-jährige Ausbildung zum Immobilienkaufmann gefunden.

Die Ausbildungszeit war nicht leicht, doch trotz aller Schwierigkeiten hat Mamoun die Ausbildung im Juli 2020 erfolgreich abgeschlossen. Am 15. Juli 2020 unterschrieb er bei einer Immobilienfirma in Magdeburg seinen Arbeitsvertrag – doppelte Freude für Mamoun und Jobbrücke PLUS.

Wir sind sehr stolz auf Mamoun und wünschen ihm für seine Zukunft nur das Beste.

 

Das Projekt „Jobbrücke PLUS“ wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

©2020 Jobbrücke PLUS